Corona Nothilfe Kinder und Senioren Honduras

Nothilfe für Kinder und Senioren

Hilfe zu Zeiten der Corona-Krise

Casa Girasol stellt vorrübergehend alle Aktivitäten auf Nothilfe um. Das Coronavirus breitet sich auch in Honduras aus. Doch nicht nur das Virus selbst ist in Honduras eine grosse Gefahr, sondern auch der akute Versorgungsengpass.  Viele Kinder und Senioren haben Hunger und wir wollen helfen!

 

Die Angst der Menschen ist gross. Ein marodes Gesundheitssystem, eine absolute Ausgangssperre, plötzliche Massenarbeitslosigkeit und ein korrupter Staat, der seine arme Bevölkerung im Stich lässt. Wir beten, dass es doch noch irgendwie möglich sein möge, das Schlimmste abzuwenden und dennoch bereiten wir uns auf die wohl grösste (medizinische und wirtschaftliche) Katastrophe in der Geschichte dieses Landes vor. Bereits jetzt ist die Not der Menschen gross. Dem, der schon vorher nichts hatte, wird auch das genommen. Wir wollen und können die Kinder und Senioren, die uns schon viele Jahre am Herzen liegen, in dieser Situation nicht allein lassen. Darum konzentriert Casa Girasol sein Engagement während der nächsten Wochen auf Nothilfe. Wir versorgen Kinder, Jugendliche und Senioren mit dringend notwendigen Lebensmitteln und Hygieneartikeln, um ihre Not zu lindern.


Wie wir konkret Kinder und Senioren helfen

Das Team von Casa Girasol betreut seit Jahren Kinder, Jugendliche und Senioren, die in Heimen oder auf der Müllhalde leben. Diese Menschen sind aufgrund ihrer Vorgeschichte besonders an Leib und Leben gefährdet. Somit ist es naheliegend, dass wir in dieser ausserordentlichen Zeit dort helfen.

  • Kinderheime: Die Kinder und Jugendlichen (ehemalige Strasssenkinder) können von unseren Partnerorganisationen nicht mehr ausreichend versorgt werden, da lokale Spenden wegfallen und der Staat keine Unterstützungsbeiträge mehr leistet. Dank unserer Nothilfe können wir unsere Partnerorganisationen tatkräftig unterstützen und dafür sorgen, dass die Kinder genug zu essen haben.
  • Müllhalde: Seit 2007 verteilen wir gesunde Mahlzeiten an die Menschen, die auf der Müllhalde leben und arbeiten. Sie waren schon vor Corona krank und sind nun umso mehr gefährdet. Zudem können sie momentan keine Dinge an die Recycling-Händler verkaufen und stehen vor dem Nichts. Sie werden wir neu mit ganzen Lebensmittelpaketen und Hygieneprodukten versorgen.
  • Seniorenheime: Wir unterstützen neu zwei Seniorenheime auf dem Land mit der Lieferung von Lebensmitteln. Dies ist wichtig, weil die Ausgangssperre dazu führt, dass ihre armen Angehörigen keine Lebensmittel mehr in die Einrichtungen bringen können und die Senioren nicht nur einsam, sondern auch hilflos und hungrig sind.

Mit unserer Corona-Nothilfe knüpfen wir an die Arbeit der letzten Jahre an und schaffen gleichzeitig auch die Grundlage, um nach der Krise unsere regulären Programme fortzuführen.


Wie du Kindern und Senioren helfen kannst

Wenn du unsere Corona-Nothilfe unterstützen und so Kindern und Senioren helfen möchtest, dann kannst du:

  • Unsere Crowdfunding-Aktion auf CrowdCircle per Kreditkarte unterstützen.
  • Einen Beitrag mit dem Vermerk "Nothilfe" auf unser Spendenkonto einzahlen.
  • Deinen Freunden von unserer Sammelaktion berichten. Auf unserem Blog haben wir ein paar Ideen zusammengestellt, wie du die sozialen Medien sinnvoll für dieses Anliegen nutzen könntest.

Wir danken dir von Herzen für deine Spende! Wir versprechen dir schnell und gezielt zu handeln. Als Hilfswerk, das selbst die Spenden sammelt und selbst vor Ort die Lebensmitteleinkauf einkauft und ausliefert, können wir sofort reagieren. Es ist uns wichtig, dass wir die Kinder und Senioren durch die gesamte Zeit der Krise begleiten und versorgen können und deshalb handeln wir strategisch sinnvoll. Sämtliche Spenden werden umgehend nach Erhalt eingesetzt, um Lebensmittel und Hygieneartikel zu kaufen. Ein Grossteil dieser Waren wird auch sofort verteilt, ein kleinerer Teil für später eingelagert, um zukünftiger Verknappung und Preiserhöhungen entgegenzuwirken. Wenn du unser Hilfswerk auch allgemein unterstützen möchtest, wäre auch das ein grosser Segen, denn auch wir erhalten Momentan kaum Firmenspenden und Kirchenkollekten und gehen durch stürmische Zeiten. Wir sind aber zuversichtlich, dass sich viele Menschen trotz der eigenen Not vor der Haustür bewusst sind, dass wir diese Krise nur gemeinsam mit einer Extraportion Solidarität meistern können.