Camps fúr strassenkinder, Casa Girasol

Spiel, Spass & Emutigung

Mit unserem Camp-Haus hat 2006 alles begonnen (deshalb heisst das Haus gleich wie unsere Organisation). "Girasol" ist spanisch und bedeutet "Sonnenblume". Genauso, wie sich die Sonnenblume nach dem Licht ausrichtet, sollen sich die Strassenkinder, die wir zu unvergesslichen Camp-Wochen einladen, nach dem Licht Jesu' ausrichten.

 

Wir laden jeweils 20 ehemalige Strassenkinder, die in anderen Heimen wohnen, zu einer spannenden Camp-Woche in unser Haus im Pinienwald ausserhalb der Hauptstadt Tegucigalpa ein. Oft sind es Kinder im Alter zwischen 8 und 18 Jahren, die erst seit Kurzem von der Strasse weg sind.

Ein grosses Team kümmert sich liebevoll um die Jungen und Mädchen. Sie erleben eine bunte Woche mit Spielen, Sport, kreativen Workshops und biblischen Geschichten. Geschlafen wird in den originellen Schlafbussen (Schulbusse, die zu Zimmern umgebaut wurden). Diese Kinder persönlich zu betreuen ist besonders wichtig, weil die Kinder ihren Heimen nicht ausreichend betreut werden. Unseren Partnerorganisationen fehlt es an Geld, um genügend Betreuungspersonen einzustellen und oft kommt auf dutzende Kinder nur ein Erwachsener. Als Folge können die Kinder nicht gezielt gefördert werden. Wir springen mit unseren Camps in die Bresche und ermöglichen, dass die Kinder für einmal ganz im Mittelpunkt stehen.

 

Nebst dem abwechslungsreichen Programm erleben die Kinder insbesondere Aufmerksamkeit und Liebe. Wir hören einfach zu und sind für sie da, trösten und motivieren. "Du bist gewollt, Gott liebt dich, er hat einen Plan für dein Leben!", dies ist die Kernbotschaft, die die Kinder in dieser Woche hören und erleben dürfen.

 

Nach dem Camp-Erlebnis kehren die Strassenkinder gestärkt in ihr Heim zurück, wo sie ihren Prozess der Veränderung fortführen.

Casa Girasol ist keine Kirche und setzt die Kinder nicht unter Druck. Wir respektieren die persönlichen religiösen Hintergründe der Kinder und setzen auf Gemeinsamkeiten. (Siehe auch unsere Überzeugung.)

 

Freiwilligen Helfern aus Europa bieten wir mehrmals im Jahr die Möglichkeit, selbst bei einem Viva! Camp dabei zu sein und mit den Kindern zu arbeiten.



Erfahrungsbericht

Kunsttherapeutin Johanna Mattula aus Deutschland hat zwei Camps für Heimkinder im Casa Girasol erlebt und berichtet in einem Interview eindrücklich von ihrer Erfahrung und von der Möglichkeit durch künstlerisches Gestalten Lichtmomente zu erzeugen.

 

Hier das komplette Interview lesen.